Frühtour I

Ich gebe es zu: Wenn morgens um 03.15 Uhr der Wecker schrillt, fühlt man sich zunächst schon ein bisschen wie vom Tram gerammt. Hieran ändern auch kalter Waschlappen, Zahnbürste, Dusche und (doppelter) Espresso nur bedingt etwas. Kurz darauf die Frage: Soll ich die 12er GS Adventure mit ihrem unüberhörbaren Sound um 04.00 Uhr in der halboffenen Quartier-Einstellhalle starten oder sie doch zuerst mit ausgeschaltetem Motor ein Stück weit den Hang hinunterrollen lassen? (ich entschied mich für ersteres mit sofortiger Wegfahrt) An der Autobahnraststätte Münsingen dann ein lustiges Bild: Ein anderer Behelmter (Martin S.), der dem Selecta-Automaten sein Kraftfrühstück in Form eines Schokoriegels abringt. Wenige Minuten später trifft mit Tobias auch noch der dritte Angemeldete pünktlich am Treffpunkt ein. Nach Begrüssung und kurzer «Lagebesprechung» kann die Frühtour 2013 starten. Hellwach und mit vorzüglichem Reaktionsvermögen verschieben wir uns bis Brienz auf der Schnellstrasse, dann weiter bis Meiringen, an der Aare-Schlucht vorbei, nach Innertkirchen, wo für mich ein Tankstopp unvermeidbar wird. Innertkirchen liegt um diese Zeit unter Nebelschwaden, und das Thermometer ist von anfänglichen knapp 15 auf knapp unter 10 Grad gesunken. In Innertkirchen legen wir wie geplant die Weiterfahrt im individuellen Tempo bis zur Grimsel-Passhöhe fest. Während diesem Tourabschnitt heben sich die Bergspitzen aufgrund der begonnenen Dämmerung laufend deutlicher vom Himmel ab. Für alle, die noch nie an einer Frühtour teilnahmen: Spätestens jetzt, beim Start in die erste Passstrasse, folgt der Lohn für das unüblich frühe Aufstehen! Es ist eine sehr schöne Erfahrung, ohne Überholmanöver und gefährlichen Gegenverkehr einfach nur flüssig der Passhöhe entgegenfahren zu können. Die insgesamt entspannteren Rahmenbedingungen erlauben einem auch den einen oder anderen zusätzlichen Blick in die wunderschöne Berglandschaft. Um 06.15 Uhr, nach rund 115 km, treffen wir auf der Grimsel-Passhöhe ein. Die Sonne hat inzwischen die ersten Bergspitzen, aber noch keines der Bergrestaurants erreicht. Das erste Restaurant gleich links beim grossen Parkplatz hat wider Erwarten noch geschlossen. Mehr Glück haben wir ca. 200 m weiter, im «Grimselblick». Nichts wie ab in die gute Stube, zum Aufwärmen! Die Aussentemperatur um diese Tageszeit und auf dieser Höhe beträgt 4 Grad (will noch jemand irgendetwas Abschätziges über Griffheizungen im Spätsommer sagen?) Wir gönnen uns eine grosszügige Pause von einer Stunde mit guten Gesprächen und fahren anschliessend weiter, via Gletsch, über die Furka (kurzer Aussichtsstopp oberhalb des Furka Belvedere), nach Andermatt und Wassen (nein, noch kein Espresso-Stopp). Den Aufstieg zur Susten-Passhöhe ab- BERICHT solvieren wir wiederum im Modus der individuellen Tempo-Gestaltung. Die zweite längere Pause gönnen wir uns im sehr empfehlenswerten Susten Hospiz (von der Urner Seite her: nach dem Tunnel links, ca. 50 m auf dem steilen Strässchen emporfahren). Frisch gestärkt fahren wir eine Stunde später wieder talwärts und wissen bereits: Wir haben noch nicht genug! Über Innertkirchen, Meiringen, den Brünig hoch, nach Lungern, Giswil, dem einspurigen Glaubenbielen-Pass entgegen. Bei der letzten und höchstgelegenen Ausweichstelle mit freiem Blick nach Obwalden halten wir an und geniessen den phantastischen Blick Richtung Sarnersee (siehe Foto). Ein Vollprofi in Sachen Modell-Segelfliegerei hat an derselben Stelle eines seiner zwei Modelle mit 7 Metern Spannweite (!) ins Tal hinuntergeworfen, um ihn höchst eindrücklich in Thermikschläuchen wieder nach oben zu schrauben. BERICHT Die andere Seite des Glaubenbielenpasses führt uns nach Sörenberg, wo wir es im Restaurant Bäckerstube unseren inzwischen knurrenden Mägen wohlergehen lassen. Nomen est omen, wie die Lateiner sagen: Der Pizza-Teig stammt direkt aus der eigenen Bäckerstube und ist entsprechend lecker! Nach dieser Mittagspause wollen resp. müssen wir wegen anderer Verpflichtungen zügig heimwärts fahren, was Tobias selbstverständlich nicht von einem unangemeldeten "Notstopp" beim Guetzli-Fabrikladen von Kambly, in Trubschachen, abhält. Um ca. 14.

15 Uhr sind wir wieder zurück an unseren Wohnorten. Es war eine rundum gelungene Frühtour. Ich freue mich schon auf die 2. Auflage vom 17.08. mit geänderter Pässe-Abfolge und unter Leitung von Martin G.

#Morgenstund

Featured Posts
Recent Posts