Der Wettergott liebt uns doch, beurlaubte aber leider die Murmeltiere ;-)

Wenn man neben seinem Motorrad steht,

der Benzinduft durch die Nase weht,

der Chrom, der Lack er glänzt so rein,

ach wie ist es schön ein Biker zu sein.

Der Vergaser der am Motor bebt,

wenn man leicht am Gaszug dreht,

der Sound, der Maschine geht durch Mark und Bein,

ach wie ist es schön ein Biker zu sein.

Schöne Landschaft und saftige Wiesen,

die kann so, der Biker nur genießen,

wir trinken Cola, Saft und niemals Wein

und trotzdem ist es schön ein Biker zu sein.

Die Freiheit zu riechen auf unserer schönen Welt,

das ist der Kick der uns Biker am besten gefällt,

langgezogene Kurven und breite Strassen,

pure Landschaft und nicht zu rasen,

entlang zu schlendern mit Genuss,

das sind die Gefühle die man haben muss.

Diese Zeilen aus «Biker Dreams» von Biker Dieter sagen eigentlich alles. Alles was uns dazu bewegt, das warme Bett zu verlassen und uns um 05.00 Uhr früh an einer Tankstelle zu treffen. Mit dabei an diesem schönen Morgen waren Dänu, Stefu, Matthias, Beat, Tina und meine Wenigkeit. So fuhren wir gesittet über die Autobahn ins Berner Oberland. In Innertkirchen gab es noch die obligatorische Pinkelpause und dann war die Fahrt frei bis auf den Sustenpass. Denn Sonnenaufgang haben wir leider verpasst, weil zu viele Berge im Weg standen. Die erste Kaffeepause gab es dann im Restaurant Alte Post in Wassen. Aufgewärmt und frisch gestärkt flitzen wir über den Gotthardpass. Stefu und Beat sind unterwegs noch auf die Tremolastrasse abgebogen und kurz vor Airolo wieder zum Rest der Gruppe gestossen. Wieder hiess es freie Fahrt auf den Nufenenpass. Leider war die Strasse vom vergangen Alpabzug (oder was auch immer) etwas gekennzeichnet, um nicht BERICHT zu sagen verschi… Oben auf dem Pass der nächste Kaffeehalt. Für heizgrifflose Töfffahrer ein willkommener stopp. Im Restaurant wurde übrigens der obligate Fünfliber an die Klubmitglieder verteilt. (Anm. der Redaktion) Bevor es Richtung Grimsel ging, noch ein Tankstopp an der so ziemlich einzigen Tankstelle in Ulrichen. Und somit entsprechend lange Kolonnen und Wartezeiten vor den Säulen. Kurzer Stopp auf der Grimsel. Tina wollte die Murmeltiere sehen. Die waren aber leider gerade in Urlaub. In Meiringen haben wir uns dann aufgeteilt. Stefu, Beat und Dänu haben die Heimfahrt unter die Räder genommen. Tina, Matthias und ich fuhren noch über den Brünig Richtung Glaubenbergpass. Hier haben wir in einer herrlichen Landschaft zu Mittag gegessen. Durchs Entlebuch sind wir dann nach Trubschachen gefahren. Auch hier der traditionelle Halt in der Kambly. Nachdem alles probiert und verladen war, ging es weiter über Emmenmatt, Lauperswil, Hasle und Oberburg nach Krauchtal. Letzter Halt, Verabschiedung und individuelle Heimfahrt. Es war wieder eine super Ausfahrt. Alles hat gepasst, alle wieder gesund und munter zu Hause. Vielen Dank an alle, die dabei waren. So fäggds äbe!!

Martin G.

#Treffpunkt0500Uhr

Featured Posts
Recent Posts